Jung, jünger, (J)Ungerdorf

Ungerdorf ist eine Gemeinde in der Steiermark und hat 869 Einwohner. Aber: Ungerdorf zählt zu den 190 steirischen Gemeinden mit Bevölkerungszuwachs - dem größten im Bezirk Weiz. Heute leben in Ungerdorf um fast ein Drittel mehr Menschen als 2001.

Und: Ungerdorf ist die jüngste Gemeinde der Steiermark! Das Durchschnittsalter beträgt 37,3 Jahre, nur 10,2 Prozent der Einwohner sind 65 Jahre und älter.

Das kommt nicht von ungefähr: Denn Ungerdorf ist lebenswert! Damit dies so bleibt, wird im neuen örtlichen Entwicklungskonzept besonderes Augenmerk auf die Bau- und Siedlungsentwicklung, auf den Verkehr und vor allem auf den Erhalt schützenswerter Naturbereiche, Ruhezonen usw. gelegt.

Passbild.jpg

„Ortsidentität trotz Fusion mit Gleisdorf bewahren“

Jetzt stehen aber mit der steiermärkischen Gemeindestrukturreform weitreichende Änderungen bevor: Ab 1. Jänner 2015 bildet Ungerdorf mit den Gemeinden Labuch, Laßnitzthal, Nitscha und Gleisdorf eine neue, gemeinsame Gemeinde.

Manche befürchten, dass Ungerdorf durch den Verlust der Eigenständigkeit auch seine Identität verliert. Diese Befürchtung verstehe ich, aber Angst habe ich davor keineswegs: Denn es liegt an uns selbst, dass wir durch Pflege des Vereinswesens und Pflege unserer Traditionen unsere Ortsidentität auch in Zukunft bewahren. Und wir haben ein intaktes, blühendes Dorfleben mit vielen Menschen, die gerne ehrenamtliche Tätigkeit in zahlreichen Vereinen leisten.

Zugleich bringt die Fusion von zwei Regionen noch zusätzliche Chancen mit sich: Denn die „Energieregion“ (18 Gemeinden, mit Ungerdorf), hat kürzlich mit dem „Almenland“ (12 Gemeinden) fusioniert und trägt nun den Namen „Almenland & Energieregion“. Das bietet mit seinen insgesamt ca. 54.000 Einwohnern künftig Möglichkeiten, wie sie bisher nur Großstädte hatten.

 

Griaß di in Ungerdorf!

Unterschrift.jpg

Rosemarie Taferl

Bürgermeisterin

 

 

Luftbilder